Notwehr & Notwehrüberschreitung

[Dieses ist keine Rechtberatung sondern eine persönliche Einschätzung! Total subjektiv.]

Da ja hin und wieder die Diskussion auftaucht, was passiert wenn man in einem dunklen Park mit seinem 60KG Liebling spazieren geht und plötzlich böse Menschen über einen herfallen wollen... Ja wir wissen was dann passiert, aber mich hat es interessiert wie es rechtlich aussieht, man hört ja immer diese "Schauermärchen", dass dann der Hundebesitzer verknackt wurde.

Grundsätzlich wird sich der Hund erstmal verp*ssen. Ja auch Euer Hund ist ein Feigling. Also habt nicht zu viel Hoffnung, dass Euer Labrador sich da körperlich engagiert.

Die Definition von Notwehr findet sich im Strafgesetzbuch identisch mit der im Bürgerlichen Gesetzbuch.

§32 StGB – Notwehr

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Notwehr ist also die erforderliche Verteidigung, um einen "im Moment" stattfindenden Angriff von sich UND/ODER einem anderen abzuwenden.

Eines der Hauptprobleme bei diesen Überfällen auf Hundebesitzer (gibt es da Statistiken? Sind es mehr als 5 im Jahr?) dass der Angreifer hinterher sagt: "Der hat seinen Hund auf mich gehetzt!" Und dann steht man da und muss das Gegenteil glaubhaft machen, besonders wenn es mehr als 1 Angreifer ist, dann steht da nicht mehr Aussage gegen Aussage sondern 2 Aussagen gegen eine "Wir sind spazieren gegangen und dann hat die Frau ihren bösen Hund auf mich gehetzt..."

Interessant ist dabei wie ein Hund gewertet wird. Rechtlich gesehen ist ein Hund eine Sache. Deshalb haben wir ja eine Tierhalterhaftpflicht, wenn unsere Sachen andere Sachen/Menschen kaputt macht.

"Der Hund ist rechtlich gesehen wie eine Verteidigungswaffe zu werten, Sie als Hundeführer haften für alles, was durch diese „Waffe“ an Schaden angerichtet wird." - Das Diensthundewesen, Axel Dulz

Dafür gibt es ja auch die obligatorische Haftpflichtversicherung. Jetzt lässt sich ja darüber streiten was notwendig ist und was nicht. Wenn ich als 2 Meter 120KG Typ mit meinem Hund Gassi gehe und ein 17-jähriger mit einem Taschenmesser mich ausrauben will, ist die erforderliche Notwehr anders, als wenn ein 18-jähriges Mädchen von 3 finsteren, sabbernden Norwegern angesprochen wird. Trotzdem kommt es immer wieder vor, das über den Punkt der "Notwendigkeit" hinausgegangen wird. Das ist dann die Notwehrüberschreitung.

§ 33 StGB

Überschreitung der Notwehr

Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft.

http://www.rechtslexikon.net/d/notwehrueberschreitung/notwehrueberschreitung.htm

Wenn das in absoluter Panik passiert, haben die Gerichte Verständnis dafür, aber im Allgemeinen reagieren deutsche Gerichte empfindlich drauf.

Wie immer gilt im Recht: Manchmal gibt es einen Unterschied zwischen Recht und Gerechtigkeit. Für Gerichte gibt es vieles abzuwägen, das ist der Vorteil und manchmal gefühlte Nachteil unseres Rechtssystems.